Der Operationstag Ihres Kindes

Aufklärungsgespräch

Vor jeder Operation führen wir mit Ihnen und Ihrem Kind ein Gespräch. Ziel ist es einerseits, zu Ihrem Kind ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und die Angst zu nehmen. Andererseits klären wir Sie als Eltern über den genauen Ablauf der Vollnarkose auf. 

Vor dem Gespräch erhalten Sie einen speziellen Informationsbogen über die verschiedenen Narkoseverfahren. Bitte lesen Sie diesen aufmerksam durch und beantworten die darin enthaltenen Fragen.

 

Einleitung der Narkose

In der Regel sind die Mutter oder der Vater im OP anwesend, wenn Ihr Kind einschläft. Dies wirkt auf die Kinder beruhigend und nimmt Ihnen die Angst vor der ungewohnten Situation.

Ist Ihr Kind trotz Ihrer Anwesenheit sehr ängstlich, gibt es die Möglichkeit, vorher ein leichtes Beruhigungsmedikament zu verabreichen. Dieses wird als Saft getrunken oder als Nasenspray verabreicht.

Die eigentliche Narkose kann auf zwei verschiedene Arten herbeigeführt werden. Bei Säuglingen und Kleinkindern wird eine Maske verwendet, über die Ihr Kind ein Narkosegas einatmet, bis es einschläft. Bei größeren Kindern können die Narkosemedikamente direkt über die Vene verabreicht werden. Welche Methode wir durchführen, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind im Vorgespräch.

 

Aufwachen

Nach der Operation bringen wir Ihr Kind zu Ihnen in den Aufwachraum. Dort werden die Atmung und der Kreislauf mit Hilfe eines Monitors überwacht, bis Ihr Kind vollständig wach ist.

Nach ambulanten Operationen oder Zahnbehandlungen werden Sie und Ihr Kind nach Hause entlassen. Wir empfehlen Ihnen, das eigene Auto oder ein Taxi zu benutzen. Zu Hause sollte Ihr Kind Anstrengungen vermeiden. Essen und Trinken sind nach einer Narkose uneingeschränkt möglich. 

Sollten zu Hause Fragen aufkommen oder Probleme auftreten, stehen wir Ihnen jederzeit unter der Telefonnummer  0170 45 36 435 zur Verfügung: